David Hume und die Dissertation von 1770

Ertl, Wolfgang: David Hume und die Dissertation von 1770

Eine Untersuchung zur Entwicklungsgeschichte der Philosophie Immanuel Kants. Dieses Buch greift die These auf, wonach es die von Hume stammende Vorstellung der Geltung und Wirksamkeit gegenläufiger Gesetze im menschlichen Erkenntnisvermögen gewesen sei, die Kants «dogmatischen Schlummer zuerst unterbrach». Gezeigt wird, daß Kants Dissertation in weiten Teilen als Versuch zu begreifen ist, der aufzeigen sollte, daß eine solche Antinomie de facto nicht besteht. Im Zentrum dieses Lösungsversuchs steht dabei zum einen die Unterscheidung einer phänomenalen und einer noumenalen Welt, zum anderen die Lehre des sogenannten realen Verstandesgebrauchs, der uns Erkenntnisse über die Struktur der noumenalen Welt liefern soll. Allerdings blockierte diese Strategie die Lösung des Problems menschlicher Freiheit, so daß sie letztlich aufgegeben werden mußte. Die Frage nach dem Objektbezug der reinen Verstandesbegriffe, eines der zentralen Probleme der Kritik der reinen Vernunft, erwuchs aus diesem gescheiterten Lösungsansatz. 159 Seiten, broschiert (Studien zur Philosophie des 18. Jahrhunderts; Band 7/Peter Lang Verlag 1999) Mängelexemplar

Bestell-Nr.: 94023
Gewicht: 217 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiete: David Hume | Kant
ISBN: 9783631352281
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 45,95 €
9,95 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'David Hume' Nächstes Buch

Weitere Bücher von Wolfgang Ertl

Stephan Hermlin und die Tradition
Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.