Masken des Erzählens

Larsson, Kristian: Masken des Erzählens

Studien zur Theorie narrativer Unzuverlässigkeit und ihrer Praxis im Frühwerk Thomas Manns. Der Band behandelt das Verhältnis zwischen Spielarten der Maskierung in der Fiktionsprosa Thomas Manns und dem Phänomenbereich narrativer Unzuverlässigkeit. Anliegen ist einerseits das Spektrum von Unzuverlässigkeit, Ambivalenz und Ironie der erzähldiskursiven Repräsentation, andererseits die Konzeption einer mimetischen Unzuverlässigkeit zu durchleuchten. Die Studie bietet eine Analyse der Früherzählungen Manns, von Vision (1893) bis zum Tod in Venedig (1912), in einem Wechselspiel von Ästhetik und Erzähltheorie. Verschiedene Aspekte wie Außenseitertum, Fremdsein, Homoerotik und Triebwelt werden aus dem spezifischen Blickwinkel ihrer fiktionalen - diegetischen beziehungsweise mimetischen - Repräsentation diskutiert. Strategien der Maskierung erweisen sich als ein Spiel mit dem impliziten Subtext, der Identität der "auktorialen" Instanzen, und der Simulation der Fiktionswelt in ihrer Klischeehaftigkeit und Inauthentizität. 263 Seiten, broschiert (Epistemata. Reihe Literaturwissenschaft; Band 718/Königshausen & Neumann 2011) leichte Lagerspuren

Bestell-Nr.: 26216
Gewicht: 422 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiet: Thomas Mann
ISBN: 9783826044618
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 38,00 €
18,00 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'Thomas Mann' Nächstes Buch
Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.