Der Kult des toten Dichters und die russische Moderne

Kissel, Wolfgang Stephan: Der Kult des toten Dichters und die russische Moderne

Puskin - Blok - Majakovskij. Die Untersuchung verfolgt am Beispiel der Begräbnisse Aleksandr Puskins (1837), Aleksandr Bloks (1921) und Vladimir Majakovskijs (1930), wie sich an das jeweilige Ritual Erinnerungstexte anlagern, die Sterben, Tod und Begräbnis eines Dichters schriftlich fixieren, deuten, kommentieren und den momenthaften Charakter des Rituals mit literarischen Mitteln und Verfahren festzuhalten suchen. Am Sarg Puskins formierte sich gleichsam eine "zweite Gesellschaft", die ihr Selbstverständnis nicht mehr auf den Dienst an der Autokratie, sondern auf den Dienst am Totengedenken des Dichters gründete. Im Laufe des 19. Jahrhunderts besetzte die Feier des toten Dichters in der Hierarchie der Kultursymbole einen solch hohen Rang, daß analog zur schöpferischen Transformation des Todes im dichterischen Werk von einer Thanatopoetik der russischen Kultur gesprochen werden kann. Mit dem vorliegenden Band erschließt sich ein neuer Zugang zu den verschütteten Traditionen der russischen Moderne. VIII,318 Seiten, gebunden (Bausteine zur Slavischen Philologie und Kulturgeschichte, Reihe A: Slavistische Forschungen. N. F.; Band 45/Böhlau Verlag 2004)

Bestell-Nr.: 40740
Gewicht: 575 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiete: Puškin | Russische Literatur
ISBN: 9783412165031
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 34,90 €
9,90 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'Puškin' Nächstes Buch
Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.