Ist die Jurisprudenz eine Wissenschaft?

Jhering, Rudolf von: Ist die Jurisprudenz eine Wissenschaft?

Jherings Wiener Antrittsvorlesung vom 16. Oktober 1868. Aus dem Nachlaß hrsg. und mit einer Einführung, Erläuterungen sowie einer wissenschaftsgeschichtlichen Einordnung versehen von Okko Behrends. Die Vorlesung stellt gleichsam ein wissenschaftliches Glaubensbekenntsnis Jherings dar. Zu Beginn seiner Wiener Jahre hatte Jhering seine große geistige Krise, die ihn zum Wegbereiter des modernen Rechtsverständnisses gemacht hat, bereits in produktiver Weise bewältigt. Er wendet sich dagegen, die Jurisprudenz durch den Positivismus auf einen Subsumtionsautomatismus reduzieren zu lassen und stellt dem die Forderung entgegen, ein umfassendes »wissenschaftliches Bewußtsein in Dingen des Rechts« zu behaupten, welches das Recht in seinen philosophischen, geschichtlichen und praktisch-juristischen Aspekten als ein rechtskulturelles, unter einem normativen Entwicklungsprinzip stehendes Ganzes erfaßt, für dessen Betreuung jeder Jurist verantwortlich ist. 2., durchgesehene und um ein Nachwort erweiterte Auflage 2009. 208 Seiten, gebunden (Wallstein Verlag 2009) leichte Lagerspuren

Bestell-Nr.: 90921
Gewicht: 330 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiete: Rechtsgeschichte des 19. Jahrhunderts | Rechtstheorie
ISBN: 9783892440932
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 19,00 €
6,00 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'Rechtsgeschichte des 19. Jahrhunderts' Nächstes Buch

Weitere Bücher von Rudolf von Jhering

Pandektenvorlesung nach Puchta
Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.