Ding an sich und Erscheinung

Dalbosco, Claudio Almir: Ding an sich und Erscheinung

Perspektiven des transzendentalen Idealismus bei Kant. Diese Arbeit analysiert die Bedeutung der Unterscheidung zwischen Erscheinung und Ding an sich für die Begründung sowohl des theoretischen als auch des praktischen Gebrauches der reinen Vernunft. Die Hypothese ist, daß Kant, indem er einen doppelten Gebrauch der reinen Vernunft rechtfertigen will, auf die Unterscheidung zwischen Erscheinung und Ding an sich rekurrieren muß, der er selbst verschiedene Bedeutungen gibt, je nachdem, ob er sich dem einen oder anderen Gebrauch zuwendet. Dies ist der Grund dafür, daß er zentrale Begriffe dieser Unterscheidung, wie Ding an sich, Noumenon und transzendentaler Gegenstand, zweideutig verwendet. Trotz dieser Zweideutigkeit läßt der kantische Text die Interpretation zu, daß die Rechtfertigung der theoretischen Vernunft innerhalb der Kritik der reinen Vernunft durch die Unterscheidung zwischen Erscheinung und Ding an sich einen leeren Raum für die spätere systematische Begründung der praktischen Vernunft erhalten muß. 339 Seiten, broschiert (Epistemata. Reihe Philosophie; Band 326/Königshausen & Neumann 2002) leichte Lagerspuren

Bestell-Nr.: 74072
Gewicht: 534 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiete: Erkenntnistheorie | Kant
ISBN: 9783826023224
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 55,00 €
15,00 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'Erkenntnistheorie' Nächstes Buch

Neuere Angebote im Sachgebiet Erkenntnistheorie

skulima.de verwendet Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos
Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.