Queckbörner, Peter: "Zwischen Irrsinn und Verzweiflung"

Zum erweiterten Kulturbegriff der Zeitschrift 'Die Schaubühne/Die Weltbühne' im Ersten Weltkrieg. Die Studie untersucht den kulturkritischen Weg, den die 1905 gegründete Theaterzeitschrift Die Schaubühne mit dem Namenswechsel zur Weltbühne zurücklegte. Schnittpunkt dieses Motivwechsels ist der Erste Weltkrieg, in dessen Verlauf die federführenden Mitarbeiter Siegfried Jacobsohn, Alfred Polgar und Kurt Tucholsky den Übergang von der Theaterzeitschrift zum gesellschaftskritischen Wochenblatt vollziehen. Die Erweiterung des Kulturbegriffs spiegelt sich beispielhaft in der journalistisch neuartigen Behandlung Max Reinhardts. Den bedeutendsten Theaterregisseur der Epoche sieht der Herausgeber Jacobsohn gerne in der Rolle des Vorbilds für ein kulturell prägendes Deutschland, obwohl diese Projektion auf Schwierigkeiten trifft. 221 Seiten, broschiert (Analysen und Dokumente; Band 41/Peter Lang Verlag 2000) Mängelexemplar

Bestell-Nr.: 18421
Gewicht: 295 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiete: Literatur von der Jahrhundertwende bis 1933 | 1. Weltkrieg | Publizistik, Medienwissenschaften
ISBN: 9783631357019
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 54,95 €
19,95 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'Literatur von der Jahrhundertwende bis' Nächstes Buch

Neuere Angebote im Sachgebiet Literatur von der Jahrhundertwende bis 1933

Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.