Bürgerrecht und Bekenntnis

Litten, Mirjam: Bürgerrecht und Bekenntnis

Städtische Optionen zwischen Konfessionalisierung und Säkularisierung in Münster, Hildesheim und Hamburg. Die Auseinandersetzungen, die in vielen Gemeinden jahrhundertelang um eine Balance zwischen (konfessioneller) Besitzstandswahrung und Modernisierung durch Integration geführt wurden, werden in dieser Studie dargestellt. Die frühneuzeitlichen Städte waren aufgrund ihres chronischen demographischen Defizits auf Zuwanderer angewiesen, die sie durch die Verleihung des städtischen Bürgerrechts einzugliedern versuchten. Aufgenommen wurden vor allem diejenigen, die über ausreichende finanzielle Mittel verfügten und ihre Unbescholtenheit unter Beweis stellen konnten. Durch die Konfessionalisierung im 16. und 17. Jahrhundert kam allerdings ein weiteres Aufnahmekriterium hinzu: das Bekenntnis. Die konfessionelle Pluralität stand im Widerspruch zur christlich-universalen Einheitsidee der Bürgergemeinde, deren aus dem christlichen Mittelalter herrührender sakraler Charakter durch die städtische Reformationsbewegung neu belebt worden war. Andersgläubigen wurde daher das Bürgerrecht lange Zeit verweigert. Allmählich erkannten die Städte jedoch, daß Wohlstand und politische Selbstbebauptung auf Dauer nicht durch Abgrenzung, sondern nur durch Öffnung zu erreichen waren. 372 Seiten, broschiert (Historische Texte und Studien; Band 22/Olms Verlag 2003)

Bestell-Nr.: 39082
Gewicht: 556 g
Sprache: Deutsch
Sachgebiet: Geschichte der frühen Neuzeit
ISBN: 9783487118857
Lieferzeit: 2-7 Tage*
statt 29,80 €
9,80 €
inkl. MwSt., zzgl. Versand

* Gilt für Lieferungen nach Deutschland. Lieferzeiten für alle anderen Länder finden Sie hier.
Vorheriges Buch Zum Sachgebiet 'Geschichte der frühen Neuzeit' Nächstes Buch

Neuere Angebote im Sachgebiet Geschichte der frühen Neuzeit

Kundenlogin


Passwort vergessen?
Ich bin neu und möchte mich registrieren.